Montag, 13. August 2018
Rezension zu "Bis ans Ende meiner Welt"


Infos zum Buch:
Autor(in): Emilia Lint
Titel: Bis ans Ende meiner Welt
Seitenzahl: 320
Genre: Roman
Format: Taschenbuch
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99€
Erscheinungstermin: 16.10.2017

Inhalt:
Juliane ist 35 als sie die schreckliche Diagnose erhält. Sie hat Krebs und wird bald sterben. Auf dem Weg nach Hause begegnet sie einem verunglückten Schlachtpferdetransport. Instiktiv rettet sie einen Wallach den sie Lazarus nennt.
Kurzerhand beschließt sie alles hinter sich zu lassen und mit Lazarus auf eine letzte Reise zu gehen. Aus vermeindlicher Flucht wird ein Trip zur Selbstfindung...

Meinung:
1.Cover:
Das Cover ist trotz der schlichten Art doch recht auffällig durch die überwiegend Orange Farbe. Meiner Meinung nach hätten angenehmere Farben einen besseren Effekt bewirkt, als einfach nur auffällig zu sein. Trotzdem passen die kleinen Details ganz gut zum Buch.

2. Schreibstil
Der Schreibstil ist recht angenehm, auch wenn das Buch manchmal ein paar Seiten weniger vertragen hätte. Trotzdem kommt man ganz gut durch das Buch und kann einen schönen Lesefluss entwickeln.

3. Charaktere
Juliane hat mir am Anfang nicht so zugesagt, da es einfach nicht recht nachvollziehbar war, warum sie die letzten Wochen/ Monate ihre Lebens alleine verbringen will, aber man schließt sie im laufe des Buches doch ins Herz. Sie trifft auf sooo viele nette Menschen, die auf sie eine positive Wirkung haben und sie dahingegen auch verändern. Ich hätte mir nur gewünscht, dass Juliane's Freund ein bischen mehr vorgekommen wäre. Es war dann doch etwas einseitiger.

Fazit:
Ein durchaus lesenswertes Buch, dass eine Frau auf ihrem letzten Weg begleitet und sie auf eine gute Art doch noch zur Vernunft kommen lässt. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten.